Aktion Öffentlichkeitsarbeit vom Gleitschirmclub Toggenburg

Zwölf Piloten fanden am Samstagmorgen 20. September früh den Weg nach Nesslau, zum alljährlichen so genannten „Stein zämeläse“, ins Restaurant Sternen. Nach Stärkung in Form von Kaffee und Gipfeli ging es zügig los, mittels zweier Fahrzeuge auf den Stockberg. Oben angekommen, wurden wir bereits von Älpler Forrer erwartet, der uns erklärte, wo unsere Einsätze stattfinden werden. Dazu teilten wir uns in zwei Gruppen à je 6 Personen auf. Nach der Stationierung der hoffnungsvoll mitgebrachten Packsäcken im nun leeren Stall, nahmen beide Gruppen, gut bewaffnet mit Gehölzrodungsgeräten, den Weg zu ihrem Einsatzort unter die Füsse, bzw. unter die Räder.
Die eine Hälfte wurde auf einer steilen, von Unterholz überwachsenen Fläche in einiger Entfernung unseres Startplatzes eingesetzt, um daraus in schweisstreibender Arbeit wieder eine Alpwiese herzustellen. Die andere Hälfte bekam ebenfalls ein „Bord“ zugeteilt, das mehrheitlich mit Jungtannen und mehr oder weniger grossen Steinen übersät war. Auch sie konnten sich dort austoben, wobei das schwungvolle Entfernen der Steine nicht ohne Spassfaktor war. Der Bergbauer kam dabei so richtig in Fahrt und so wichen seiner Motorsäge auch einige grössere Jungtannen.

Während des Vormittags überraschte uns das Wetter mit einem kräftigen Regenguss, der aber zum Glück bald nachliess und uns erlaubte, weiterzuarbeiten und uns hoffen liess, dass es doch noch fliegbar werden könnte.
Das Mittagessen wurde – von denen, die daran gedacht hatten, eines mitzubringen – aus dem Rucksack genossen und gab wieder Kraft, um die doch recht strenge Arbeit fortzuführen. Dies wurde dann auch getan und so wurde es unversehens 4 Uhr. Mit Freude stellten wir fest, dass uns Piloten nun das Wetter wohlgesonnen war und wir machten uns alle auf den Weg zum Startplatz. Die Luft war eher turbulent, was ziemlich gutes Steigen erlaubte. So wurden alle für die harte Arbeit mit einem herrlichen Abendflug belohnt, der bei einigen sogar länger ausfiel und es erlaubte, wieder beim Startplatz zu landen und erneut zu starten.
Als alle dann wieder am Landeplatz eingetroffen waren, machte sich der grosse Appetit bemerkbar und so wurde das gemütliche, gemeinsame Nachtessen im Sternen sehr genossen. (Bericht von Conny)

Hier findet ihr weitere Bilder von der Öffentlichkeitsarbeit