Gleitschirmabend 2020

Zur Besichtigung des Pumpspeicherkraftwerks Limmern trafen sich 24 GCTler um zwei Uhr im hintersten Glarnerland. Die Sonne drückte gerade zum ersten Mal als wir, alle tief mit Masken vermummt, der Dunkelheit des Berges entgegenschritten. Mit der knallgelben Lastbahn fuhren wir im Berg durch den 4km langen Zugangsstollen vom Talgrund bis zur 1700m hohen Kavernenzentrale. Von unseren zwei pensionierten Guides, welche früher in der hier arbeiteten, wurden wir durch die ganze Anlage geführt. 

Die Kavernenzentrale wurde ganz im Berginnern gebaut und befindet sich rund 600 Meter vom Fuss der Staumauer Limmernsee. Die Zentrale ist mit zwei Druckleitungen mit dem Muttsee verbunden und über zwei rund 500 Meter lange Unterwasserstollen mit dem Limmernsee verbunden.

Die Maschinenkaverne ist 149,9 Meter lang, 30,6 Meter breit und hat eine Höhe von 53 Metern. Die angrenzende Transformatorenkaverne ist etwas kleiner – Länge: 131,3 m, Breite: 21,5 m und Hohe: 24,3 m. Sie umfasst vier Maschinentransformatoren à je 280 MVA (Megavoltampere) 

In der Maschinenkaverne stehen vier reversiblen Pumpturbinen mit einer Turbinen- und Pumpleistung von je 250 MW. Zusammen mit den Turbinen im Taalgrund beträgt die Gesamtleistung 1520 MW. Das entspricht leistungsmässig etwa dem Kernkraftwerk Leibstadt.

Die vier Pumpturbinen drehen pro Minute mit 470 bis 530 Umdrehungen, die nominale Durchflussmenge im Turbinenbetrieb beträgt 47m3/s pro Maschine, im Pumpbetrieb sind es 40m3/s pro Maschine. 

Nach der Führung traffen wir uns zum gemütlichen Abendessen im Bären in Mollis. Alte Geschichten wurden ausgetauscht und mit den neuen unserer Neumitglieder gemixt. Die Bedienung war übrigens äusserst kompetent und kannte uns alle sofort beim Vornamen.

Vielen Dank Tom fürs Organisieren von dem schönen Ausflug und vielen Dank Lex für die Fotos – Lucky Luke.